Von Tobias Wolf | 1. Juni 2023 | Wandern & Natur


Bodenmais, Bayerischer Wald

Tierische Augenblicke

Ein Überblick, wo du Wolf, Luchs, Hirsch und Co. hautnah erleben kannst

Du möchtest einmal Wolf, Luchs, Hirsch und Co. mit eigenen Augen sehen? Rund um Bodenmais ist das bestens möglich. Die weitläufigen Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald und der Bayerwald-Tierpark in Lohberg bieten einzigartige Einblicke in das Leben der großen Säugetiere, die einst in der Region heimisch waren, es bis heute sind oder erfolgreich ihren Weg zurückgefunden haben. Ein Überblick:

DER WOLF

Zu keinem anderen Wildtier hat der Mensch so ein ambivalentes Verhältnis wie zum Wolf. Zum einen ist er der wilde Vorfahre des „besten Freundes des Menschen“, des Haushundes, zum anderen wurde der Wolf aber auch als vermeintlich „gefährliche Bestie“ und Nahrungskonkurrent verfolgt und in Mitteleuropa nahezu ausgerottet. Heute leben Wölfe auch wieder im Bayerischen Wald. Sie sind scheue Tiere, die dem Menschen aus dem Weg gehen. Ein Aufeinandertreffen beim Wandern im Wald ist mehr als unwahrscheinlich. Aus nächster Nähe beobachten kannst du die Tiere aber im schönen Bayerwald-Tierpark in Lohberg. Ein Rundweg führt um das große Gehege und gibt immer wieder einen Blick auf das dort lebende Rudel frei.

DER BRAUNBÄR

Der massige Braunbär ist in der Region bereits vor knapp 200 Jahren ausgerottet worden, jedoch als Allesfresser ein im Grunde genügsamer Waldbewohner. Als Bayer- und Böhmerwald noch ein abgelegener, weitgehend dichter Urwald und die Besiedelung spärlich war, fühlten sich die großen Jäger Bär, Luchs und Wolf hier rundum wohl. Bis heute aber konnte sich der Braunbär, der es auf bis zu 550 Kilogramm bringt, in freier Wildbahn nicht wieder ansiedeln. Mit eigenen Augen sehen kannst du ihn trotzdem: im Nationalparkzentrum Lusen in Neuschönau. Zum weitläufigen Tierfreigelände gehört auch das große Bärengehege. Mit etwas Glück sehen Sie eines der mächtigen Tiere umherstreifen.

DER LUCHS

Der Eurasische Luchs, auch Nordluchs oder einfach nur Luchs genannt, ist die größte in Europa lebende Katze. Er hat lange Beine und breite Pfoten und kann deshalb auch in tiefem Schnee noch gut jagen. Die Pinselohren des Luchses dienen der Schallortung. In Deutschland und im Bayerischen Wald war der Luchs bereits ausgestorben. Mittlerweile gibt es ihn wieder bei uns. Durch Schutzmaßnahmen versucht man, ihm das Leben in den heimischen Wäldern zu erleichtern. Wie der Wolf ist auch der Luchs ein scheues Tier, das man in freier Wildbahn nur mit ganz viel Glück zu Gesicht bekommt. Deutlich bessere Chancen hast du im Bayerwald-Tierpark sowie in den Tierfreigehegen Falkenstein und Lusen des Nationalparks Bayerischer Wald.

DER ROTHIRSCH

Der Rothirsch ist das größte Säugetiere Mitteleuropas, weshalb er gerne als der „König des Waldes“ bezeichnet wird. Ein ausgewachsener Rothirsch bringt es auf eine Schulterhöhe von bis zu 150 Zentimetern und ein Gewicht von 250 Kilogramm. Auch im Bayerischen Wald ist er heimisch. Im Hirschgehege Scheuereck, einer Einrichtung des Nationalparks Bayerische Wald, kann das imposante Tier aus nächster Nähe beobachtet werden. Unterhalb des Falkensteins in Lindberg bei Zwiesel verspricht das Hirschgehege ein Naturerlebnis der besonderen Art. Dort können Rothirsche in ihrem neun Hektar großen, naturnahen Gehege aus nächster Nähe beobachtet werden. Im Sommerhalbjahr führt ein 300 Meter langer Wanderweg direkt durch das Gatter. Die Aussichtskanzel bietet ganzjährig Einblick in das Leben der Hirsche. Hirsche kannst du natürlich auch im Bayerwald-Tierpark Lohberg sowie im großen Tierfreigelände im Nationalpark-Zentrum Lusen in Neuschönau beobachten.

DER ELCH

Der Elch ist mit einer Schulterhöhe von bis zu 2,3 Metern und einem Gewicht von bis zu 800 Kilogramm der größte heute lebende Hirsch – und damit noch mächtiger als der Rothirsch. Typisch sind seine überhängende Oberlippe und der „Elchbuckel“. Elche können eine Geschwindigkeit von 60 km/h erreichen. Im Bayerischen Wald gilt er zwar als ausgestorben, in letzter Zeit kam es aber zu vereinzelten Sichtungen der imposanten Tiere, die aus Tschechien über die Grenze wandern. So gut wie garantiert bekommst du einen Elch in den Gehegen im Bayerwald-Tierpark Lohberg oder im Nationalparkzentrum Lusen zu Gesicht.

HIER KANNST DU TIERISCHE MOMENTE ERLEBEN

Sowohl die Tierfreigelände des Nationalparks (Eintritt kostenfrei) als auch der Bayerwald-Tierpark Lohberg (kostenlos mit der ­aktivCARD Bayerischer Wald) sind ein perfektes Ausflugsziele für die ganze Familie. Neben tierischen Augenblicken und schönen Pfaden durch wunderbaren Wald bieten sie auch Kinderspielplätze, kulinarische Schmankerl, Baumwipfelpfade und vieles mehr.

Bayerwald-Tierpark • Schwarzenbacher Str. 1a • 93470 Lohberg • www.bayerwald-tierpark.de • ca. 30 Autominuten von Bodenmais

Nationalparkzentren Falkenstein und Lusenwww.nationalpark-bayerischer-wald.de • ca. 20 bzw. 45 Minuten von Bodenmais

Hirschgehege Scheuereck • Scheuereck 1 • 94227 Lindberg • ca. 30 Minuten von Bodenmais

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GLÜCKSMOMENTE

IN BODENMAIS